Forum Bienenweide: Jeder Quadratmeter zählt – in Städten und Gemeinden gibt es viele solcher Flächen, auf denen heimische Wildblumen wachsen können. (Foto: Manfred Kraft)

 

Landesweites Projekt „Blühende Naturparke“

 

Das Land Baden-Württemberg hat sich mit dem „Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt“ zum Ziel gesetzt, den Artenreichtum in Schutzgebieten, aber vor allem in der vom Menschen genutzten Kulturlandschaft, zu stärken. Im Rahmen dieses Sonderprogramms wird das Projekt „Blühende Naturparke“ vom Land in den Jahren 2018 und 2019 mit 370 000 Euro unterstützt, heißt es in einer Pressemitteilung.  Im Zuge dessen wird dies zu einem gemeinsamen Projekt aller sieben Naturparke. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat mit seiner Projektgruppe Blühende Naturparke hierfür die Federführung übernommen.

Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord konnte 2018 laut Pressemitteilung zusammen mit 40 Projektpartnern rund 100 neue Wildblumenwiesen mit 55.000 Quadratmetern Fläche anlegen. Damit sind seit Projektstart 2016 rund 200 neue Blühflächen mit heimischen Wildblumen auf insgesamt 125.000 Quadratmetern entstanden.

Heimisches Saatgut für den eigenen Garten

©pixabay

Bessere Lebensbedingungen für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co.: Naturpark-Samentütchen bringen heimische Wildblumen in den eigenen Garten – darunter Margerite, Acker-Stiefmütterchen, Weiße Lichtnelke, Nachtviole, Acker-Witwenblume und Schwarze Flockenblume.

Die Aussaat erfolgt von März bis Mai. Die Saatmischung reicht für rund einen Quadratmeter und ist kostenlos im Naturpark-Online-Shop unter https://www.naturparkschwarzwald.de/shop sowie im Info-Shop in Bühlertal (Hauptstraße 94) erhältlich.

(red)