Freitag 05. April um 20.00 Uhr

von Pierre Carlet de Marivaux. Aus dem Französischen von Felix Prader

„In der Ehe braucht man den aufrichtigen Mann viel öfter als den liebenswürdigen.“

Was die Wahl ihres zukünftigen Mannes anbelangt, hat Silvia ganz feste Überzeugun­gen. Und weil ihr Bruder Orgon ihren eigenständigen Kopf nur zu gut kennt, willigt er in den Plan seiner Schwester ein, den ihr zugedachten Bräutigam erst einmal inkognito kennenzulernen, indem sie mit ihrer Zofe Lisette die Rollen tauscht. Orgon weiß doch auch etwas, was Silvia nicht weiß: Der junge Dorante ist ebenso kritisch wie seine Zukünftige und hat seine Rolle ebenfalls getauscht – mit seinem Diener Arlequin. Und so liebt ein Herr eine falsche Zofe und eine gespielte Herrin einen echten Diener.

Mit Marivaux (1688–1763) hat die Psychologie in die französische Typenkomödie Ein­zug gehalten. Nicht mehr nur das Wer-liebt-wen, sondern das neue Wie-sag-ich’s-dir sorgen für die Verwirrungen auf der Bühne und die Erheiterung im Zuschauerraum.

Warum das Stück auch heute noch aktuell ist? Immerhin erhielten die Figuren der französischen Commedia dell‘arte mit Marivaux erstmalig ein komplexes Inneres. Es geht nicht mehr darum: Wer kriegt wen? Sondern: Wie findet man wahrhaftig zueinander? Uraufgeführt wurde die Komödie 1730 in Paris, gespielt von italienischen Darstellern. Felix Prader hat laut Ankündigung den Text ins Deutsche übertragen und inszeniert das Stück nun selbst am Theater Baden-Baden.

Inszenierung: Felix Prader,  Bühne und Kostüme: Anja Furthmann

Besetzung: Sonja Dengler , Mattes Herre , Simon Mazouri  Patrick Schadenberg, Maria Thomas, Patrick Wudtke

Weitere Termine: Freitag 05. April, Mittwoch 24. April und Donnerstag 25. April jeweils um 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu Veranstaltungen im Theater Baden-Baden sind auch beim Ticketservice Baden-Baden GmbH (neue Adresse: Bäderstraße 2 im als „Dostojewski-Haus“ bekannten Gebäude) erhältlich.

Theater Baden-Baden, Goetheplatz 1, 76530 Baden-Baden Tel: 07221 / 932700

(red)