Originalgetreuer Nachbau des Normalsegelapparats von Otto Lilienthal. Er entspricht in Aufbau, Material, Verarbeitung und Form dem Original. Spannweite: 670cm, Länge: 550 cm. Otto Lilienthal-Museum, Anklam. Foto: F. Jesse

 

28. September 2019 bis 08. März 2020

 

Das Fliegen hat Künstler und Techniker aller Epochen beschäftigt. Die Ausstellung zeigt laut Ankündigung, Gemälde, Fotografien, Maschinen, Modelle und Pläne aus dem Zeitalter, in dem das Fliegen technische Realität wurde: dem 19. Jahrhundert.

Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde (Berlin), 1895, Silbergelatineabzug,
Otto Lilienthal-Museum, Anklam

Die Menschen hatten lange nur davon träumen können, sich die Flugtechnik der Vögel anzueignen und das göttliche Gefühl zu genießen, die Welt von oben zu betrachten. Der endgültige Durchbruch vom Traum zur technischen Realität des freien Flugs durch die Lüfte gelang Otto Lilienthal (1848–1896) zu Beginn der 1890er Jahre. Die der Vogelschwinge nachgeformte Tragfläche war für Lilienthal der Ausgangspunkt, der zu ersten erfolgreichen Gleitflügen und zur Entdeckung der bis heute angewandten Prinzipien des Auftriebs führte.

Was den Gedankenflug der Künstler das gesamte 19. Jahrhundert hindurch beflügelt hatte, wurde zur revolutionären Techniktatsache: zu sehen sind Werke unter anderem von Francisco de Goya über Honoré Daumier, Arnold Böcklin, Hans Thoma und Max Klinger.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr, geöffnet an allen Feiertagen, auch montags

Jeden 1. Sonntag im Monat um 14.00 Uhr, Familienführung: 2,– € (zzgl. Eintritt)

Jeden Sonntag um 15.00 Uhr, öffentliche Führung: 2,–€ (zzgl. Eintritt)

Eintrittspreise und weitere Informationen unter https://www.la8.de/de/museum/information.html oder Tel: 07221-5007960

Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts im LA8

Lichtentaler Allee 8, 76530 Baden-Baden

(red)