©pixabay

Die Erdbeeren (Fragaria) sind eine Gattung innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).  Erdbeeren spielen mindestens seit der Steinzeit eine Rolle in der menschlichen Ernährung. Die europäischen Wald-Erdbeeren (Fragaria vesca) wurden während des Mittelalters bereits flächig angebaut.

Erdbeeren bestehen zu 90 Prozent aus Wasser und liefern bei ihrem erstaunlich geringen Nährwert (32 Kilokalorien pro 100 Gramm) viele Vitamine und Mineralstoffe. Erdbeeren enthalten mehr abwehrstärkendes Vitamin C als Orangen. Ernährungsexperten setzen sie wegen ihres hohen Gehalts an Folsäure und Eisen gerne gegen Blutarmut ein. Der hohe Kalzium-Gehalt unterstützt die Knochen bei Osteoporose. Reich an Kalium und Magnesium schützen Erdbeeren auch das Herz. Erdbeeren enthalten Salicylsäure, die Beschwerden von Gicht und Rheuma lindern soll. Sekundäre Pflanzenstoffe aus der Gruppe der Phenolsäuren schützen angeblich vor Krebs und beugen Arteriosklerose vor.

©pixabay

Erdbeeren schmecken einfach lecker und sind kalorienarm, solange man sie nicht mit Schlagsahne oder Zucker verfeinert.  Empfehlenswert ist es, Erdbeeren pur zu genießen oder mit Joghurt, der mit etwas Honig gesüßt wird. Dann sind Erdbeeren nicht nur ein voller Genuss, sondern auch ein wertvoller Beitrag zu einer gesunden Ernährung.

(red)