23. November 2018 bis 04. April 2019

 

Das Museum Rietberg eröffnet laut Pressemitteilung am 23. November die Ausstellung „Farbe bekennen – Textile Eleganz in Teheran um 1900″ und präsentiert zum ersten Mal die Sammlung von Emil Alpiger.

Als der St. Galler Kaufmann 1896 nach mehr als 20 Jahren Tätigkeit in Persien nach Zürich zurückkehrte, befand sich unter seinem Gepäck eine Holztruhe voller persischer Kleidungsstücke und Textilien. Über Generationen, so erinnert sich der Urenkel Emil Alpigers, wurde dieser Schatz sorgsam von der Familie verwahrt. Jetzt, ein Jahrhundert später, stehen die kostbaren Stücke im Zentrum der Ausstellung.

Als Emil Alpiger die Kleider, Stoffe, Wandbehänge und Stickereien auf dem Bazar erwarb, waren sie brandneu. Entsprechend frisch und satt sind ihre Farben. Die unerwartete Kombination verschiedener Stoffmuster ist inspirierend. All das versetzt uns unmittelbar nach Persien in das ausgehende 19. Jahrhundert. Eine Zeit, die wir sonst nur von schwarz-weissen Fotografien kennen.

Die Kleider und Textilien stehen aber für mehr als nur den Geschmack und die Farbenliebe einer anderen Zeit und Kultur. Sie erzählen von der industriellen Fabrikation in Europa, der Suche nach neuen Absatzmärkten und exotischen Produkten für eine verwöhnte Pariser, Londoner oder Zürcher Bourgeoisie und von der Verdrängung handwerklicher Produktion in Persien einerseits. Andererseits zeugen sie davon, wie sich iranische Weber und Schneider europäische Moden und fremden Motiven zu eigen machten. Das augenfälligste Beispiel sind hier die Röckchen des Pariser Ballets, die Tütüs, die kurz nach 1873 von den Damen am Hof des Schahs dem eigenen Geschmack gemäss verändert und getragen wurden.

Museum Rietberg Gablerstrasse 15, 8002 Zürich, Schweiz

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 10.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch 10.00 – 20.00 Uhr Montag geschlossen

(red)