©Stadtmuseum Baden-Baden

 

22. September 2018 – 3. März 2019

 

Ivan Turgenev (1818 – 1883) gilt als einer der großen Schriftsteller der Weltliteratur. Sein 200. Geburtstag ist Anlass, nach seiner Aktualität zu fragen, interkulturelle Prozesse zu thematisieren, aber auch russisch-europäische Konfliktlinien in Vergangenheit und Gegenwart zu beschreiben.

Der Themenbogen der Ausstellung lässt an Turgenevs berühmtesten Werken (etwa Väter und Söhne; 1862) die philosophischen Spannungsfelder seiner Zeit nachvollziehen. Am Beispiel des legendären, 1867 in Baden-Baden geführten Streitgesprächs zwischen „Westler“ Turgenev und dem „Slavophilen“ Dostoevskij werden auch Fragen um die Zukunft Russlands zur Diskussion gestellt, die bis heute aktuell sind. Im Zentrum steht der – bekennende – Europäer, der „Netzwerker“ Turgenev mit seinen weitverzweigten Freundschaften, Bekanntschaften und Geschäftsbeziehungen über nationale und kulturelle Grenzen hinweg.

Die Ausstellung, ein gemeinsames Projekt von Stadtbibliothek und Stadtmuseum Baden-Baden sowie der Universität Freiburg im Breisgau, bietet laut Ankündigung neben aufschlussreichen Informationen und reichhaltigem Bildmaterial auch zwei speziell dafür produzierte Filme, mehrere digitale Angebote, Hörstationen, Literatur zum Schmökern und vieles mehr.

Der Freundeskreis Stadtmuseum/Stadtarchiv Baden-Baden e.V. unterstützt die Realisierung der Ausstellung durch die Finanzierung einer Medienstation zu den Reisealben der Schwestern Gagarin.

Interessierte an Führungen mit den Kuratorinnen können sich unter der Rufnummer 07221 93-22 72 oder per E-Mail an museum.archiv@baden-baden.de anmelden. Der Eintritt beträgt sechs Euro. Termin: 26. Januar um 1500 Uhr

Stadtmuseum Baden-Baden, Lichtentaler Allee 10, 76530 Baden-Baden http://freundeskreis-stadtmuseum-baden-baden.de/ivan-turgenev/

(red)