©Thomas-Straub

Freitag 27. September um 19.00 Uhr

Christoph Willibald Glucks Oper „Orphée et Eurydice“

Im Festspielhaus Baden-Baden beginnt am 27. September 2019 eine neue Ära. Intendant Benedikt Stampa begrüßt das Publikum an diesem Abend als neuer Hausherr in Deutschlands größtem Opernhaus. Zur Eröffnung der Spielzeit 2019/2020 zeigen das Festspielhaus und das Hamburg Ballett John Neumeier die Oper „Orphée et Eurydice“ von Christoph Willibald Gluck. Im Rahmen der Premierenfeier wird der neue Intendant an diesem Abend sein Publikum persönlich begrüßen.

Der Salon des 21. Jahrhunderts in Baden-Baden

Orphee-et-Eurydice
© Kiran West

„Glucks ‚Orphée‘ ist eine Oper, die uns noch heute direkt ins Herz trifft“, sagt Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa in einer Pressemitteilung. Er möchte mit dem Publikum Meisterwerke neu entdecken und nachspüren, was Europa im Innersten zusammenhält. „Ich bin fest davon überzeugt, dass es Mythen wie diese sind, die maßgeblich dazu beitragen, dass wir so sind, wie wir sind“, sagt der Intendant. Den Sehnsuchtsort Baden-Baden zu einem Salon des 21. Jahrhunderts entwickeln – das hat sich Benedikt Stampa mit Künstlern aus aller Welt auf die Fahnen geschrieben.

Zu ihnen zählen in den kommenden Monaten Dirigenten wie Teodor Currentzis, Yannick NézetSéguin, Sir Simon Rattle, Thomas Hengelbrock, Kirill Petrenko und Andris Nelsons sowie Sängerinnen und Sänger wie Cecilia Bartoli, Marlis Petersen, Renée Fleming, Diana Damrau und Jonas Kaufmann. Orchester wie die Berliner Philharmoniker, die Wiener Philharmoniker, das London Symphony Orchestra und das Gewandhausorchester Leipzig kommen 2019/2020 in rascher Folge nach Baden-Baden, der wiedererwachenden Kulturstadt im Herzen Europas.

John Neumeier
© Kiran West

Die Baden-Badener Premiere der ersten Opernarbeit von Jahrhundert- Choreograf John Neumeier nach langer Zeit trägt verschiedene Botschaften in sich: „Es ist mir wichtig, dass wir mit dem Orpheus-Mythos einen Grundpfeiler der europäischen Kultur neu betrachten“, so Benedikt Stampa. Er ist sich sicher: „Die Kunst kann unser Leben verändern, ja, verbessern, wenn wir sie ernst nehmen.“

Zur Eröffnung der Festspielhaus Saison trifft das Hamburg Ballett John Neumeier in Baden-Baden auf ein eigens für diese Aufführungen zusammengestelltes Solistenensemble. Die Musikalische Leitung hat Alessandro De Marchi. Dmitry Korchak (27./29.9.) und Maxim Mironov (28.9.) singen die Partie des „Orphée“. Arianna Vendittelli ist „Eurydice“ und Marie- Sophie Pollak übernimmt die Rolle des „Amour“. Im Baden-Badener Orchestergraben nimmt das Freiburger Barockorchester Platz. Das Vocalensemble Rastatt stellt den Chor dieser szenischen Aufführungen.

Weitere Vorstellungen der Oper sind am Samstag, 28. September um 18.00 Uhr sowie am Sonntag, 29. September um 17.00 Uhr.

 

Eintrittskarten gibt es unter https://www.festspielhaus.de oder Tel. 07221 / 30 13 101.

Festspielhaus Baden-Baden, Beim Alten Bahnhof 2, 76530 Baden-Baden

(red)