©pixabay

 

Der Glühwein ist ein alkoholhaltiges Heißgetränk das in Mitteleuropa traditionell in der Adventszeit, häufig auf Weihnachtsmärkten getrunken wird. In Baden Baden verkostete unlängst eine Sommelière 20 ausgewählte Heißgetränke. Jeder hat sein eigenes Rezept und vermutlich ist der Wein der bestimmende Faktor. Laut Verbraucherschutz darf dem Glühwein kein Wasser zugefügt werden, er muss mindestens sieben Volumenprozent Alkohol enthalten. Ein normal großes Glas mit rund 200 Millilitern enthält nach Angaben der Verbraucherschützer je nach Zuckergehalt etwa 200 Kilokalorien.

Die Tradition des Glühweins reicht weit zurück. Der Vorläufer des Glühweins ist das Conditum Paradoxum aus der Antike. Im Mittelalter waren kalt getrunkene Würzweine beliebt, wie der Hyppocras , die in den Gewürzzutaten und im Geschmack dem heutigen Glühwein vermutlich ähnlich waren. Das im Jahr 1845 veröffentlichte Kochbuch  „Praktisches Kochbuch für die bürgerliche und feine Küche“  beschrieb den Glühwein unter der Rubrik warme Getränke: „Man setzt ½ Flasche guten Rotwein mit 2 oder 3 Gewürznelken und etwas Zimt verdeckt aufs Feuer, dann süßt man ihn nach Geschmack und läßt ihn 2-3 Minuten kochen. Serviert wird der Wein in Gläsern, nachdem man ihn vorher durch ein Sieb gegossen hat.“

Der Winzerglühwein darf nur aus dem Ausgangsstoff Wein und diversen Gewürzen und Aromen bestehen. Er darf nicht mit Wasser oder Säften gestreckt werden. Zur Süßung des Winzerglühweins dürfen nur natürliche Zuckerstoffe verwendet werden. Damit ein Glühwein Winzerglühwein genannt werden darf, muss dieser aus den Trauben des Winzers gewonnen werden, die er aus seinen Rebflächen erntet. Außerdem muss der Winzer den Glühwein in seinem Betrieb selber herstellen.

Laut Wikipedia wurde im Winter 1956 in Augsburg der erste Glühwein als fertiges in Flaschen gezogenes Produkt verkauft. Da damals Zucker als Zutat noch verboten war, verhängte das Marktamt der Stadt Augsburg einen Bußgeldbescheid wegen Verstoßes gegen das Weinrecht. Dieser Bußgeldbescheid ist Beleg für den ersten in Flaschen abgefüllten Glühwein in Deutschland. Später wurde das Weinrecht geändert und Glühwein somit legalisiert. Einige der industriell angebotenen Glühweine verstossen sicherlich heute aus anderen Gründen gegen das Weinrecht – aber das ist Geschmacksache und nur unser persönliches Empfinden – Prost!

(red)