©pixabay

Eichhörnchen suchen jetzt das Futter für den Winter!

 

Die Nüsse reifen und nicht nur wir Menschen wissen das zu schätzen. Auch die Eichhörnchen sind jetzt auf der Suche nach ihren Wintervorräten. Da die Nüsse in diesem Jahr besonders früh reif werden, sind die kleinen Nager teilweise noch mit der Brutpflege beschäftigt und müssen sich trotzdem jetzt schon um das Überleben im Winter kümmern.

Das heißt, die Eichhörnchen sind im Streß. Da kann es auch zu Unfällen kommen, wenn man nicht genau aufpasst. Also liegt es an uns besonders in den Straßen mit altem Baumbestand in Baden-Baden und Umgebung darauf zu achten wenn die niedlichen Baumbewohner über die Straße huschen.

Eichhörnchen leben in Nadel-, Laub- und Mischwäldern mit alten Baumbeständen und sind fast in ganz Europa verbreitet. In Deutschland und vielen anderen Ländern haben sie sich zum Kulturfolger entwickelt. Sie halten sich gern in der Nähe der Menschen auf und sind in Städten, Gärten und Parks zu finden, solange es dort genügend Nahrung und Unterschlupf gibt. Eichhörnchen halten keinen Winterschlaf sondern Winterruhe und legen im Herbst Vorräte für die kalte Jahreszeit an, indem sie Nüsse und Samen im Boden verstecken.

©pixabay

In diesem Jahr, nach dem trockenen und heißen Sommer, wird es wenig Nüsse geben. Aber man etwas dafür tun, dass es die Eichhörnchen zumindest etwas leichter haben. Man sollte Walnüsse und Haselnüsse mit Schale auslegen. Auch Sonnenblumenkerne sind hilfreich: Sie liefern schnelle Energie. Wer Vogelfutter auslegt, sollte also auch die Eichhörnchen daran knabbern lassen. Wichtig ist, es nicht dort hinzulegen, wo beispielsweise Katzen direkt drankommen. Eicheln und Kastanien – außer Esskastanien – fressen Eichhörnchen entgegen der landläufigen Meinung übrigens nicht.

Weitere Informationen unter https://www.deutschewildtierstiftung.de/wildtiere/eichhoernchen

(red)