©pixabay

 

Die Steckrübe ist eine Unterart des Rapses. Sie wird auch Kohlrübe, Butterrübe, Erdkohlrabi, Unterkohlrabi, Bodenkohlrabi, Runke, Runkelrübe und in Norddeutschland Wruke genannt. In Österreich heißt die Steckrübe auch Dotsche und in der Schweiz Knutsche. Die Haupterntezeit für Steckrüben ist im Oktober und November und verkauft wird das Gemüse über den gesamten Winter.

Die Kohlrübe war schon vor ihrem Einsatz als Nahrungsmittel in Notzeiten der Gegenstand kulinarischer und sozialer Betrachtungen. So findet man in Theodor Fontanes Roman „Frau Jenny Treibel“ folgenden Dialog:

„‚Du hättest sie hören sollen […] wie sie das dürftige Kleinleben ausmalte, für das sie nun mal nicht geschaffen sei; sie sei nicht für Speck und Wruken und all dergleichen.‘ […] ‚Hm,‘ sagte Schmidt, ‚das gefällt mir nicht, namentlich das mit den Wruken. Das ist bloß ein dummes Vornehmtun und ist auch kulinarisch eine Torheit..

©pixabay

Steckrüben galten bisher nicht gerade als kulinarisches Schmankerl. Eher rümpfte man die Nase über das auch Kohlrübe (s.o.) genannte Wintergemüse.  Aber inzwischen hat sich viel verändert. Neuere Züchtungen haben aus der ehemaligen Vieh- und Notnahrung ein richtig delikates Gemüse gemacht. Der beste Beweis dafür: Sogar Sterneköche geben Steckrüben inzwischen einen Platz auf ihren Speisekarten und zaubern daraus in der Saison Feines wie Steckrüben-Cremesuppen oder Pürees. 

Gut Ding will Weile haben, ist die Devise bei Steckrüben: Roh sind sie ungenießbar und bissfest ist auch noch nicht Optimal – am besten gart man sie in wenig Brühe oder Salzwasser je nach Größe 30-40 Minuten.  Geschmacklich erinnert das gelbe Fleisch der leicht süßlichen Steckrüben an Pastinaken und Möhren.

©pixabay

Der Nährstoffgehalt von Steckrüben kann sich sehen lassen: Traubenzucker, Eiweiß, ätherische Öle, wichtige Mineralstoffe, Beta-Karotin sowie die Vitamine B1, B2 und C machen die Rübe zu einem echten Powergemüse. Da Steckrüben fast gar kein Fett enthalten, eignen sie sich auch perfekt für figurbewußte und experimentier-freudige Hobbyköche.

Rezepte findet man unter anderem bei https://eatsmarter.de/rezepte/zutaten/steckruebe-rezepte(red)